Porträt

Sonderveröffentlichung

Malerisch wie ein Park

Gartenpflanzen Daepp in CH-Münsingen bietet in seinem neues Erlebnis-Gartencenter ein einzigartiges Verkaufskonzept, das mit Emotionen, wechselnden Erlebnissen und Lifestyle-Warenpräsentationen anzieht. Das neue Konzept hat jetzt schon deutliche Umsatzzuwächse gebracht.

Von Katrin Klawitter

Daepp gilt als Spezialist für Charakterpflanzen wie Solitärgehölze & Gartenbonsai, bietet Solitärpark und Online-Shop. Das Konzept überzeugte auch die Jury der vorjährigen TASPO Awards: Gartenpflanzen Daepp wurde Sieger als „Gärtnerei des Jahres 2018“. Und errang zusätzlich noch in der TASPO Awards-Kategorie „Unternehmergeführtes Gartencenter des Jahres“ den zweiten Platz.

Was zeichnet den Betrieb besonders aus?

Kernstück der neuen Erlebnis- Baumschule von Gartenpflanzen Daepp ist das neu gebaute, 17.000 Quadratmeter große Gartencenter. „Wir freuen uns, dass unser neues, auf Lifestyle und Erlebniseinkauf ausgerichtetes Verkaufskonzept auf diese Art belohnt wird. Ein Besuch bei uns soll ein Erlebnis sein, vergleichbar mit einem Spaziergang durch eine englische Gärtnerei. Wir wollen die Sinne ansprechen und zum Verweilen einladen,“ erklärt Patrick Daepp zum Gewinn des TASPO Awards. Die Gebäude und Flächen sind dazu malerisch gestaltet – wie ein Park.

Zu drei Vierteln GaLaBau-Kunden

Gartenpflanzen Daepp ist eine Sortimentsbaumschule, Spezialist für Charakterpflanzen wie Bäume, Solitärgehölze und Gartenbonsai und verkauft zu rund drei Vierteln an den GaLaBau und nur zu einem Viertel an private Kunden. Deshalb bietet das Unternehmen neben eigener Produktion auch einen GaLaBau-Abholmarkt, einen Solitärpark und „Daepps Obstpark“ mit Solitär-Obstgehölzen.

Daepp ist Spezialist für Charakterpflanzen wie Bäume, Solitärgehölze und Gartenbonsai.
Daepp ist Spezialist für Charakterpflanzen wie Bäume, Solitärgehölze und Gartenbonsai.
Patrick Daepp ist stolz auf den TASPO Award „Gärtnerei des Jahres 2018“.
Patrick Daepp ist stolz auf den TASPO Award „Gärtnerei des Jahres 2018“.
Pflanzenvielfalt und wechselnde Präsentation im Cabriogewächshaus.
Pflanzenvielfalt und wechselnde Präsentation im Cabriogewächshaus.

Im Solitärpark kann der Kunde auf einem Hektar Fläche in parkähnlicher Atmosphäre Solitärpflanzen und Formschnittgehölze auswählen. 200 der über 1.000 Charaktergehölze sind im edlen Holzgefäss präsentiert. Daepp führt zudem das größte Obstsortiment im Kanton Bern, darunter sind viele alte und seltene Sorten. Kunden werden von den Mitarbeitenden mit Elektromobilen durch das große Areal geleitet.

Publikumsmagnet sind das Bistro und das Gartenbistro mit dem benachbarten Spielplatz. Im Hofladenbereich sind Produkte vom benachbarten Bauernhof zusammen mit Kräuter- und Gemüsepflanzen ausgestellt.

Für seine Fachberatung ausgezeichnet

Daepp legt größten Wert auf freundliche, ideenreiche und kompetente Fachberatung. Dafür wurde das Unternehmen schon mit dem Zertifikat „Verkauf Grüne Branche“ von JardinSuisse ausgezeichnet. Es setzt auf Stammkundenbindung mit einem eigenen Bonussystem und führt regelmäßig Kundenbefragungen durch. Sowohl die Pflanzen als auch das handverlesene Zubehör stammen größtenteils aus der Region, das Gros der Pflanzen aus Eigenproduktion.

Impressionen: Das Kundenbistro.
Impressionen: Das Kundenbistro.
Besonderer Ladenbau.
Besonderer Ladenbau.
Kunden im Elektromobil.
Kunden im Elektromobil.

Neu ist seit Kurzem ein eigener Internetshop. Über Facebook, Youtube, Internet und Blog sowie über klassische Medien wirbt Daepp um seine Kunden. GaLaBau-Kunden profitieren dank des Daepp Gartenpflanzen Partnersystems von verschiedenen Vorteilen wie der Weiterempfehlung an Endkunden im Internet-Shop.

Umsatz liegt jetzt schon deutlich über Plan

Mit der Resonanz und dem bisherigen Erfolg seines neuen Konzeptes ist Patrick Daepp nach eigenen Angaben sehr zufrieden: „Wir liegen schon im ersten Jahr umsatzmäßig deutlich über dem im Businessplan schon recht hoch gesteckten Ziel“, freut er sich. Zudem seien die Resonanzen der Stammkunden durchweg positiv, man habe sie gut mobilisieren können.

Anzeige


Kräss GlasCon GmbH

Allerdings hätten eigene Erhebungen anhand von Kundeninterviews ergeben, dass es das neue Erlebniskonzept noch nicht ausreichend geschafft habe, auch neue Kunden zu generieren. „Dazu muss man wissen“, erläutert Daepp, „dass unser Standort im Wohngebiet, nicht an einer gut befahrenen Durchgangsstraße liegt. Das heißt: Wir müssen viel dafür tun, dass die Kunden gezielt zu uns kommen.“

Auch die gewerblichen GaLaBau-Kunden hätten das Konzept gut angenommen, weiß der Unternehmer. Die kämen vor allem zusammen mit ihren Privatkunden vorbei, um gemeinsam Solitärpflanzen oder große Gehölze aussuchen. „Sind sie erst einmal hier vor Ort, spielt das Budget meist gar keine Rolle mehr und wird meist stark überzogen“, weiß er. Hier zahle sich durchaus das jahrelange Bemühen um die Bindung der GaLaBau-Unternehmen aus – durch das Partnersystem, aber auch durch eine direkte, persönliche und gezielt regelmäßige Kundenbetreuung. Spannend sei, dass immer mehr GaLaBau-Partnerbetriebe Daepp’s neuen Internetshop als Vorabinfo und Beratungsunterlage für ihre Kunden nutzten und anschließend bestellten.


„Wir inszenieren üppige Pflanzenvielfalt und oft wechselnde Präsentation aktueller Sortimente im Cabriogewächshaus.“

Patrick Daepp, Inhaber Gartenpflanzen Daepp


Blick auf das Verkaufsgewächshaus mit Bistro Florence, das täglich ...
Blick auf das Verkaufsgewächshaus mit Bistro Florence, das täglich ...
... frische Backwaren und Speisen von regionalen Partnern bietet.
... frische Backwaren und Speisen von regionalen Partnern bietet.

Ladenbau, Technik und Gewächshausbau

Der Ladenbau stammt von Schneider Golze (Talheim), die Energieschirm- und Schattierungstechnik von Schumann (Kleinmaischeid). Die komplette Planung und Betreuung des Neubaus der Gewächshausanlage hat die Schweizer Gysi Bergglas AG (CH-Baar) übernommen und den Bau des Cabriohauses dem Gewächshausbauer Kräss GlasCon (Neu Ulm) übergeben. Grund war laut Daepp, das man angesichts der in diesen Höhenlagen oft drohenden großen Schneelasten auf deutsches Qualitäts-Know-how vertrauen wollte. Ein bisschen hineinfuchsen müsse er sich noch in das Handling. Hier gelte es, bei starkem Schneefall ausreichend früh wieder aufzufahren, um eine zu hohe Schneedicke zu vermeiden, bei leichtem Schneefall und Vereisungsgefahr aber das Haus geschlossen zu halten – ein Spagat, der Erfahrung erfordert.

Konkrete Zukunftspläne

Für die Zukunft steckt Daepp voller Pläne: Seine nächsten Investitionsschritte widmet er der Produktion. Die soll mithilfe von Drohnen, Robotern und GPS rationeller werden. Außerdem setzt das Unternehmen zunehmend mehr auf umweltfreundliche Produktionsweisen. „Uns liegt, nicht nur, weil rund 70 Prozent unserer Ware aus Eigenanbau stammt, die Produktion sehr am Herzen“, sagt er: „Sie ist eines unserer Alleinstellungsmerkmale.“


Datenschutz